FASHION.ZONE and the City – Rostock, Berlin, Hamburg

Der stationäre Handel stirbt aus? Von wegen! Es ist natürlich nicht zu leugnen, dass es heutzutage nicht mehr so viele Läden in den Städten gibt wie früher, aber ein Ende dieser stationären Läden wird es so schnell nicht geben!

Die Verbindung der Online und Offline Welt ist hier das Zauberwort, denn einfach nur ein Geschäft zu eröffnen, reicht auf Dauer nicht mehr. Den Kunden muss ein viel größeres Einkaufserlebnis geboten werden.

FASHION.ZONE verbindet stationären Shop und Online Shop

Und genau das hat sich FASHION.ZONE auf die Stirn geschrieben, denn bei der Vergrößerung unseres Online Shops soll es nicht bleiben und so sind wir derzeit in den Städten Rostock, Berlin und Hamburg auf der Suche nach geeigneten Räumen für die Eröffnung der ersten stationären FASHION.ZONE Stores.

Hier wollen wir dann eine wichtige Verbindung schaffen – gibt es mal eine Größe nicht im Laden, kann diese direkt an der Kasse oder auch selbst per Smartphone online bestellt- und nach Hause bzw. in den Store geschickt werden.

Umgekehrt kann man online schauen, ob es einen FASHION.ZONE Store in der Nähe gibt (bei den 3 Städten Rostock, Berlin und Hamburg soll es natürlich nicht bleiben) und dort die gewünschten Artikel gleich reservieren lassen und abholen.

Wie viel verkaufen stationäre Geschäfte eigentlich an Feiertagen?

Was verkaufen stationäre Geschäfte an Sonn und Feiertagen und am Wochenende? und nach Feierabend? Hier will FSHION.ZONE ansetzenWas ist das größte Problem der stationären Läden? Sie können nichts verkaufen sobald sie geschlossen haben… Weder nach Feierabend und erst recht nicht an Sonn- und Feiertagen. Dabei sind das doch die Tage, an denen viele Zeit haben, mal durch die Städte und Geschäfte zu schlendern. Auch hier will ADCADA mit FASHION.ZONE stationär ansetzen – das Schaufenster ist nicht nur wichtig, um Laufkundschaft in das Geschäft zu ziehen, sondern kann genauso auch genutzt werden, um zu geschlossenen Zeiten die potentiellen Kunden dazu zu animieren, sich die Mode online anzusehen und dort dann im besten Fall auch gleich zu bestellen.

Durch das Multichannel System kann der Kunde dann auch wieder wählen, ob er die Ware zu sich nach Hause geliefert haben möchte oder aber noch einmal im Geschäft vorbei kommen und es abholen will – da kann es dann natürlich auf Wunsch auch ganz einfach nochmal anprobiert- und falls es nicht passt, umgetauscht werden.

Fortsetzung folgt…